MenuSuche

Geschichte & Erfolge

Meistertitelgewinne


Mit total 145 Titel-Gewinnen in den Jahren 1905 bis 1985 triumphierten die Spieler und Spielerinnen vom Grasshopper-Club in den obersten Landes-Spielklassen: je 58 bei den Damen und den Herren, sowie 29 im Mixed. Bei Berücksichtigung der Championnats ausserhalb des A-Bereiches kommen noch 125 Meistertitel hinzu, was für die Sektion Tennis im GC insgesamt 270 nationale Titel ergibt. In den verschiedenen Serien und Ligen im Interclub wurde GC total 24 mal Meister. 

Aus der Fülle über durchschnittlicher Tennisspieler und -spielerinnen im Grasshopper-Club ragten drei Personen zweifellos heraus zwischen 1939 und 1952: Edith Sutz, die in jenen Jahren insgesamt 22 mal Landesmeisterin wurde; Jost Spitzer mit total 30 nationalen Meistertiteln in der Zeitspanne 1940 bis 1952; und René Buser, der von 1945 bis 1956 24 Schweizer Meistertitel gewann. 

Nicht überall ist bekannt, dass Heinz Günthardt Mitglied der Tennis-Sektion im Grasshopper-Club ist. Zwischen 1976 und 1986 war Heinz nicht nur die klare Nummer 1 im nationalen Tennis, sondern auch das einzige Schweizer Aushängeschild auf internationaler Ebene. Meilensteine seiner Tenniskarriere waren die fünf Grand-Prix Siege in Springfield (1978), Rotterdam (1980), Johannesburg (1980), Gstaad(1980) und Toulouse (1983).

Kartaus-Anlage


Am 2. Juli 1923 erfolgte die Übersiedlung auf neue Plätze an der Kartausstrasse. Der Bezug dieser neuen GC-Heimstätte fiel leider mit einem leichten Verblassen der GC-Tennis-Sterne zusammen. In der ins Grüne eingebetteten, schönen Anlage entwickelte sich bald der Auftakt zu einer erspriesslichen Phase des GC-Damentennis, dem anfangs der dreissiger Jahre ein Hattrick beim schweizerischen Interclub-Championat gelang. Als beste GC-Spielerinnen jener Zeit galten R. Schardt, G. Schoeller, Dyrenfurth, Steinfels, E. de Hesselle, Aubert, C. Lang und H. Syz.

Gründung


Aufgrund von Protokollnotizen soll bereits 1890 eine GC Tennis-Sektion entstanden sein, die jedoch im Jahre 1901 wiederaufgelöst wurde. Grund dafür war offenbar die Aufnahme von Damen als Aktivmitglieder, was von den Fussballern mit grossem Entsetzen aufgenommen wurde. Am 9. April 1915 erfolgte dann die Aufnahme des Lawn Tennis Club Zürich (LTCZ) als Sektion Tennis in den Grasshopper-Club. Tennis war damals neben Fussball und Rudern die dritte GC-Sektion. 

Die ersten Lawn-Tennisplätze wurden bereits 1892 durch den Grasshopper-Club neben den Fussballplätzen in der Enge errichtet. Ab 1902 verlegten die Grasshoppers ihren Spielbetrieb an die Neumünster-Allee. Eine geradezu verblüffende Expansion hatte die Schaffung neuer Tennisplätzen an der Samariterstrasse, oberhalb des Römerhofes zur Folge. Man spielte unter der Bezeichnung Lawn TennisClub Zürich, obwohl der Grossteil der Mitglieder auch dem Grasshopper-Club angehörten.